Wie man spektakulär scheitert (6)

Beitrag teilenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestEmail this to someone

 

Wie man spektakulär scheitert (6)

Liebe Leser! Ich bin Mag. Thomas Doebroesy und habe als ehemaliger Inhaber eines Unternehmens mit Millionenumsatz so ziemlich alle Tiefen und Höhen erlebt

thomasDiese Serie „Wie man spektakulär scheitert“ ist deshalb in Zusammenarbeit mit der Leadership Company entstanden, weil dieses Unternehmen alle Aspekte des Leaderships beleuchten möchte, also auch das Scheitern (solange man wieder aufsteht und weitermacht). Meine #fails sind bewusst als harmlose Sätze dargestellt, die man wahrscheinlich in jedem Handbuch für angehende Unternehmer lesen könnte. In Wirklichkeit sind sie extrem gefährlich, besonders, wenn man sie befolgt. Ich wünsche Euch viel Freude dabei, mit mir Wissen aus erster Hand zu teilen.

Let’s go further.

Verkaufe dich gut, mach positives Marketing, stell dich finanziell so gut wie möglich dar, wenn du jetzt mehr Kapital bekommst dann nimm es auf. Glaub an deinen Aufstieg.

Gutes Marketing ist eines der wichtigsten Instrumentarien eines Unternehmens. Man muss schließlich allen den Nimbus specfail #06des Erfolgs verkaufen. Verkaufszahlen, Gewinne und Bilanzen müssen ebenso vermarktet werden, auch wenn sie in Wirklichkeit nicht ganz so gut aussehen. So weit so „Lehrbuch“.

Wenn es mit deinem Unternehmen allerdings nicht mehr klappt, wird dir genau deshalb Realitätsverlust vorgeworfen werden.

Darum:

1) Sei dir jederzeit bewusst, dass du keine andere Wahl hast, als den Erfolg zu verkaufen und das nicht freiwillig tust.

2) Liefere eine gute Show für die anderen, doch behalte selber den Blick für die Realität.

3) Nimm nur Kapital auf, wenn du auch selbst deine Unternehmenszahlen als gut bewertest, oder wenn du es musst.

4) Verkaufe dein Unternehmen, wenn es angesagt ist, gerade wenn du weißt, dass die Zahlen dahinter nicht so gut aussehen.

5) Musst du Konkurs anmelden und fallen alle über dich her, dann glaub nicht selber dass du größenwahnsinnig warst, sondern erinnere dich daran, dass du nie eine andere Wahl hattest, als dich bis im letzten Moment gut zu verkaufen.

6) Wenn du am Boden bist glaub so wenig an den Abstieg, wie vorher an deinen Aufstieg. Such Kraft für Neues, denn Erfolg und Misserfolg ist am Ende eine Illusion der Anderen. Denn du warst und bist immer der Gleiche.

Keep moving guys, anyway!

Euer

Mag. Thomas Doebroesy

Beitrag teilenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestEmail this to someone

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.